Glossar

Akku, Akkumulator

Speichert elektrische Energie und kann nach einer Entladung erneut aufgeladen werden. Im Volksmund wird ein Akkumulator häufig auch Batterie genannt. Mit zunehmender Akzeptanz der Elektrofahrzeuge nimmt auch die Entwicklung in der Akkumulator-Technologie zu. Neuere Akkumulatoren weisen neben einer höheren Energiedichte je Kilogramm auch die Möglichkeit zur Schnellladung auf. Bei Elektrofahrzeugen wird die Batteriekapazität in der Einheit kWh (statt Ah) kommuniziert, um eine bessere Vergleichbarkeit hinsichtlich Verbrauch und Reichweite zu ermöglichen.

Batterie

Sammelbegriff für wiederaufladbare Sekundärzellen und nicht wiederaufladbare Primärzellen. Primärzellen speichern elektrische Energie und müssen nach ihrer Entladung fachgerecht entsorgt werden.

BEV

Abkürzung für Battery Electric Vehicle (=Batteriebetriebenes Elektrofahrzeug). Fahrzeug, dessen Mobilität ausschließlich auf dem Einsatz einer Batterie beruht. Durch Weiterentwicklungen in der Akkumulator-Technologie sind zunehmend größere Reichweiten möglich. Die benötigte Zeit für die Wiederaufladung eines BEV richtet sich nach der Batteriekapazität und kann mehrere Stunden bis hin zu 15 Minuten betragen.

E-Bike

Kurzbezeichnung für Elektrofahrräder, in die ein Elektromotor und Akku eingebaut sind. Unterschieden wird zwischen tretunterstützendem und gänzlichem Elektroantrieb. E-Bikes werden entweder mit Hilfe eines Radnaben-Motors oder eines Tretlager-Motors angetrieben. E-Bikes fahren bis zu 25 Stundenkilometer schnell und haben eine Reichweite von 40 bis 80 Kilometern je Akkuladung.

Elektrofahrzeug

Fahrzeuge, die ausschließlich elektrische Antriebsenergie zur Verfügung stellen, dazu zählen BEV und EREV. Ein Elektrofahrzeug verfügt typischer Weise über eine Batterie und einen Elektromotor. Aktuelle Modelle verfügen durchschnittlich über eine Batterie mit rund 15 kWh Ladekapazität, zukünftige Batterien sollen Kapazitäten von über 50 kWh und somit Reichweiten von über 300 Kilometern mit einer Aufladung ermöglichen.

Elektrorad

Andere Bezeichnung für E-Bike.

EREV

Abkürzung für Extended Range Electric Vehicle (Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerung). Neben einer Batterie und einem Elektromotor sind diese Fahrzeuge noch mit einem Verbrennungsmotor, einem Kraftstofftank und einem Generator versehen. Sobald die Batterie den Elektromotor nicht mehr mit elektrischer Energie versorgen kann, betreibt ein Verbrennungsmotor den Generator, der die Batterie während der Fahrt wieder auflädt und zusätzlich den Elektromotor mit elektrischer Energie versorgt. Die Batteriekapazität der momentanen EREV Modelle ist zurzeit gering; die Nutzung des Verbrennungsmotors zur Gewinnung der zusätzlichen Reichweite ist zwingend erforderlich. Folglich sind diese Modelle ebenfalls vom Erdöl abhängig und somit lediglich als Übergangslösung für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge zu verstehen.

Pedelec

Ein Elektrorad, dessen elektrische Fahrunterstützung nur durch das Pedalieren abgefordert wird.

Plug-in-Hybrid

Ähnliche Funktionsweise wie ein EREV, allerdings stellt der Verbrennungsmotor hier, im Gegensatz zum EREV, direkt Antriebsenergie zur Verfügung, wenn die Batterie nicht mehr ausreichend geladen ist.

Schnellladung

Möglichkeit, sein Elektrofahrzeug an Ladestationen mit höherer Spannung und größerer Stromstärke zu laden. Sofern der Fahrzeugakku eine Schnellladung zulässt, sind eine Spannung von maximal 400 Volt und eine Stromstärke von maximal 63 Ampere je Ladungsvorgang möglich. Konnektoren des IEC Typ2 von Menneken erkennen die batterieverträgliche Ladungsmöglichkeit und laden das Elektrofahrzeug entsprechend schonend auf. Die Ladedauer ist also eher abhängig von der im Fahrzeug montierten Batterie und nicht von der Ladesäule.

Segway

Elektrisch betriebenes Gefährt mit zwei Rädern und einer Antriebsachse. Eine Plattform zwischen den Rädern sorgt für festen Stand, eine schwenkbare Lenkstange sorgt für den sicheren Halt. Die Lenkung eines Segway erfolgt durch Gewichtsverlagerung des Fahrers.